immobilien-realestate   Der große Immobilien-Marktplatz in Deutschland
für Bundesweite und Auslandsimmobilien.
Immobilien Erfahrung seit 30 Jahren
 
kostenlos registrieren und verkaufen  

Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda

weitere Abbildungen
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Safari – Gästehaus Lodge am Lake Mutanda, Gewerbeobjekt, Kisoro Südwest, Uganda
Kaufpreis:  529.678,00 EUR
Zahlbar in US Dollar (USD)


Beschreibung: Lodge
Die Anlage der Lodge besteht aus dem Hauptgebäude, 6 Gästezelten und diversen Nebengebäuden. Im Hauptgebäude befinden sich Restaurant, Bar, Rezeption, Büro, Küche, Lagerraum und Gäste-Toiletten. Die Gäste wohnen in 6 geräumigen Zelten mit gemauerter Nasszelle. Die Zelte stehen auf hölzernen Plattformen die gleichzeitig als Terrassen dienen, haben zusätzliche Reetdächer und sind mit Sitzmöbeln und Tischen ausgestattet. Eingerichtet sind sie mit jeweils 2 Einzelbetten, 1 Reservebett, Schrank, Nachtschränkchen und Sitzgarnitur. Die Nasszellen mit WC, Dusche, Waschbecken, Spiegelschrank und fließend Warmwasser befinden sich an der Rückseite der Zelte. Mitarbeiter
5 auf der Lodge, 1 Fahrer, 1 Büro
Monatl. Kosten
US$ 1.612,- (ohne Manager)
( Bürokosten in der Lodge US$ 962 ,- Bürokosten in Kampala US$ 650,- )
Hauptgebäude
das teilweise ebenfalls auf einer hölzernen Plattform steht befinden sich Restaurant 12 Plätze, Bar zusammen 80 qm, Küche 24 qm, 2 Toiletten jeweils 1 für Männer und 1 für Frauen, Lager 9 qm.
Im Hauptgebäude, das teilweise ebenfalls auf einer hölzernen Plattform steht, sind Restaurant, Rezeption, Büro, Küche , eine gemütliche Bar sowie Gästetoiletten untergebracht. Ein großer eiserner Kamin sorgt auch bei Schlechtwetter für gemütliche Wärme.
Nebengebäude:
Vorratsraum mit Gefrierschrank
Stuffhaus
mit Waschmaschine Trockner und Sanitärräume 1 Reservezimmer und ein Extrazimmer 6 Zelte + 1 Reservezelt die geräumigen Zeltbungalows und das Haupthaus sind halbkreisförmig auf der Halbinsel angeordnet. Sie haben Sie einen phantastischen Blick auf den See und die Vulkanberge. An der Rückseite der Zelte schließen sich die die gemauerten Nasszellen an. Diese sind nach europäischen Ansprüchen ausgestattet , nämlich mit WC, Dusche ,Waschbecken, Spiegelschrank usw.

Hölzerne Treppen führen Sie auf die Veranden der Quartiere , die mit Sitzmöbel und einem Tisch ausgestattet sind. Die Wohneinheiten sind mit 2 Einzelbetten, 1 Reservebett, 1 Wäscheregal mit Kleiderstange , sowie einer Sitzgarnitur mit Tisch möbliert.

Auf mit Vulkanstein ausgelegten Wegen und über Natursteintreppen erreichen Sie das Haupthaus, wo sich auf einer hölzernen Plattform Lounge und Restaurant befinden. Die Küche verwöhnt mit internationalen Gerichten auf hohem Niveau Eine große Auswahl lokaler und internationaler Getränke steht in unserer gemütlichen Bar zur Verfügung. Im gemauerten Teil des Haupthauses befinden sich Rezeption, Büro, Küche, Lagerraum, eine Bar sowie Gästetoiletten. Ein eiserner Kamin sorgt hier auch bei schlechtem Wetter für behagliche Wärme.
Zustand: Die Anlage befindet sich in gutem Zustand, Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen stehen unmittelbar keine an.
Ausstattung: Verpflegung Internationale Küche auf hohem Niveau, lokales und internationales Getränkeangebot
Sonstiges: Das Haupthaus und die Gäste-Zelte sind halbkreisförmig angeordnet, so daß von allen Gebäuden der Blick auf den See und die Vulkanberge gewährleistet ist. Auf der Fahrt von Kabale nach Kisoro überqueren Sie in fantastischer Landschaft hohe Pässe. Hinter jeder Kurve wartet ein neuer Ausblick auf Sie. Von der Lodge aus kann viel unternommen werden: Gorilla-Trekking, wandern in den Vulkanbergen, Pirschgänge zu anderen Primaten im Mgahinga National Park, Höhlenwanderungen, mit dem Einbaum auf dem See fahren, Pelikane und andere Vögel beobachten, angeln, oder einfach nur ausspannen. Auf der Strecke als auch am Lake Mutanda haben Fauna und Flora viel Abwechslung für das Auge zu bieten.
Umfeld und Lage
Afrika/indischer Ozean
Uganda
Westliche Distrikte
Distrikt Kisoro
Kisoro Südwest
Adresse: Lake Mutanda, Kisoro 7 km Entfernung
Ländereck Uganda / Ruanda / Kongo
grösserer Ort in der Nähe: Kisoro
  Grundstücksgröße: ca. 35.000 qm
Zimmerzahl: 6 Gästezelte
Etagen: -
Garage / Stellplatz: -
Balkon: -
Terrasse: -
Heizungssystem: -
Bodenbelag: -
Terrasse: -
Frei ab: Sofort (Erbpacht noch für 42 Jahre (bis 2047)
Lagebeschreibung
Im Dreiländereck Uganda, Rwanda, Kongo vor den Toren des Mgahinga Nationalparks liegt die Lodge direkt am Lake Mutanda auf einer Halbinsel ca. 7 km von Kisoro und 540 km von der Hauptstadt Kampala entfernt mit Blick auf die Virunga Vulkane.
Der Ideale Ausgangspunkt für Gorilla Trekking.
Dieses zauberhafte Objekt liegt auf einer kleinen Landzunge direkt am Ufer des Lake Mutanda.
Viele kleine Inseln geben dem See ein unverwechselbares Aussehen.
Der Blick von den Zeltbungalows der Lodge über den See und auf die Vulkanberge im Hintergrund ist fantastisch.
Die Lodge ist eine individuelle Lodge aufgrund ihrer Größe, ihrer Lage, ihrer Ausstattung und ihres Services.
Die Lodge liegt erhöht auf einer Halbinsel, genannt Mushengero, am Lake Mutanda, ca. 7 km von Kisoro und 540 km von der Hauptstadt Kampala entfernt.
Lake Mutanda liegt im äußersten Südwesten von Uganda nördlich vom Mgahinga Gorilla National Park, 14 km nördlich von Kisoro.

Uganda liegt im sagenumwobenen „Horn von Afrika“ Die Republik Uganda liegt in Ostafrika und grenzt im Norden an den Sudan, im Osten an Kenia, im Süden an Tansania, im Südwesten an Ruanda und im Westen an die Demokratische Republik Kongo.
Die Grenzen zu Kenia und Tansania verlaufen zum Teil durch den Viktoriasee. Die höchsten Erhebungen finden sich an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo:
das Ruwenzori Gebirge, in der Grafik oben als "Margherita Peak", dem Hauptgipfel.
Der Nationalfeiertag wird am 9. Oktober gefeiert. Er erinnert an die Unabhängigkeit des Staates von britischer Kolonial-Herrschaft.

Uganda bedeutet Seen, Urwälder und Savannen .
Uganda - die Perle Afrikas:
Über Uganda gibt es eine Menge Vorurteile. Die meisten davon können Sie beruhigt ablegen. Uganda ist seit über 15 Jahren friedlich und zum dritten Mal in Folge ist ein demokratisch gewählter, westlich orientierter Präsident an der Macht.
Die Wirtschaft blüht, Ausländer - besonders Safari Touristen - sind willkommen.
Und die touristische Infrastruktur dafür ist vorhanden. Sie können sich sicher fühlen in diesem Land.
Noch ist Uganda ein Geheimtipp.
Dies wird sich wegen der unglaublichen Schönheit und Vielfalt des Landes sicherlich bald ändern. Die Reise führt nach Uganda zur Safari Lodge. Vom Zentrum der letzten Berggorillas aus können wir alle Nationalparks in Uganda, Ruanda und Kongo (soweit politisch möglich) besuchen. Sie wandeln auf den Spuren der berühmten Gorillaforscherin Diane Fossey Anreise Der Transfer der Gäste vom Festland zur Halbinsel erfolgt per Boot in einer ca. 40-minütigen Fahrt über den See, bei schlechtem Wetter über Land mit dem Auto.
In der Stadt Kisoro befindet sich ein Flugplatz, Entfernung zur Lodge ca. 12 km.
Herrliche, typisch afrikanische Sonnenuntergänge beschließen die Tage am Lake Mutanda
Wirtschaftliche Situation
Aktivitäten
Gorilla-Trekking in allen bekannten Nationalparks der Gegend, Wanderungen zu anderen Primaten im Mgahinga Nationalpark, Bootsfahrten auf dem See, Fischen, Bergwandern in den Virunga Bergen, Vogelbeobachtungen und Höhlenwanderungen. Das Gorilla-Trekking ist aus Naturschutz-Gründen begrenzt auf 6 Personen pro Tag jeweils für 1 Stunde Aufenthalt bei den Gorillas. Die Vermarktung erfolgt zur Zeit über das Reisebüro des Eigentümers, über Spezialanbieter für Afrikareisen und lokale Touroperator.

Nach der Zählung der seltenen Berggorillas in Zentralafrika können die Wildhüter eine positive Nachricht vermelden: Die Population wuchs in den vergangenen 15 Jahren um 17 Prozent. In den Bergen zwischen Ruanda, Kongo und Uganda leben danach derzeit 380 Berggorillas, 1989 waren es noch 324 gewesen, wie der Sprecher der ruandesischen Nationalpark-Behörde, Fidel Ruzigandekwe, erklärte.

Aufgrund seiner Schönheit, der Vielfalt an Formen und Farben, der verschwenderischen Fülle an Pflanzen, Vögeln, Insekten, Reptilien und Großwild und wegen seiner unendlichen Weite ist Uganda fürwahr die Perle Afrikas!" So schrieb einst Sir Winston Churchill. Er leitete den ersten Safari-Tourismus nach Afrika ein - und heute kehren die Touristen wieder in das friedliche Land zurück. Uganda ist die Heimat von mehr als 50 großen Säugetierarten und über 1.000 Vogelarten - mehr als irgendwo sonst in Afrika! Es gibt hier allein 18 Primatenarten - vom winzigen "Buschbaby" bis zum nächsten Verwandten des Menschen, dem Schimpansen. Doch es gibt kaum etwas Aufregenderes als mitten im Herzen Afrikas durch den dichten Wald zu wandern und plötzlich einem Berggorilla gegenüberzustehen!

Tatsächlich beobachten einige afrikanische Völker kranke Tiere, um neue Medizinalpflanzen kennen zu lernen. Aus verschiedenen Regionen Afrikas weiß man, dass Mensch und Menschenaffe die gleichen Heilpflanzen nutzen. So verwenden etwa die Bonobos der Lilungu-Lokofe Region die fünf Pflanzen Rauwolfia vomitoria, Manniophyton fulvum, Tabernaemontana crassa, Scorodophloeus zenkeri, Megaphrynium macrostachyum und Bellucia oxinanthera. Die lokalen Völker Mbuti und Mongo-Boylea verarbeiten die gleichen Pflanzen zu Arzneien.

Vom Seeufer des Lake Mutanda aus hat man eine gute Aussicht auf die in der Ferne liegenden Virunga Vulkanberge.
Wirtschaft:
In den Jahren nach der Unabhängigkeit gehörte Uganda zu den industriell am weitesten entwickelten Ländern Ostafrikas. Interne kriegerische Auseinandersetzungen sowie volks- und betriebswirtschaftliches Missmanagement haben diese Entwicklung zunichte gemacht. Seit Anfang der 1990er Jahre hat Uganda, dank enger Abstimmung mit der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die makroökonomischen Ziele, eine deutliche Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage erzielt.
Landwirtschaft:
Produkte aus Landwirtschaft und Gartenbau bilden nach wie vor die Basis der wirtschaftlichen Aktivitäten und sind für ca. 80%der Exporteinnahmen verantwortlich. Neben traditionellen Erzeugnissen wie Kaffee, Baumwolle, Tee und Tabak gibt es neue Devisenbeschaffer, wie z. B. Fisch, Vanille, Honig, Trockenfrüchte, Schnittblumen oder nun auch der Anbau von Aloe, Nach wie vor ist Kaffee eines der Hauptausfuhrprodukte.
Die bilateralen Beziehungen zur Regierung Museveni sind sachbezogen und konstruktiv. Sie konnten zusätzlich zur intensiven entwicklungspolitischen Zusammenarbeit (Uganda ist ein Schwerpunktland deutscher Entwicklungszusammenarbeit [EZ]) in den letzten Jahren durch hochrangige Besuche aus Deutschland vertieft werden. Im Jahr 2004 haben bisher die Kommission des Bundestags für die Rechte des Kindes und Delegationen der Bundestagsausschüsse für Gesundheit, Menschenrechte und Wirtschaftliche Zusammenarbeit Uganda besucht; Das Deutschlandbild in Uganda ist positiv. Die Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit sind günstig. Die wirtschaftlichen Beziehungen sind in einer Reihe von Abkommen und Protokollen geregelt (Handel, Investitionsschutz, Finanzielle und Technische Zusammenarbeit).
Zahlreiche ugandische und ausländische Organisationen unterstützen darüber hinaus den Gorillaschutz, beispielsweise durch Lieferung von Ausrüstung für die Wildhüter und Finanzierung verschiedener Projekte in den Nationalparks und ihrem Umfeld. So hat die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe vor einigen Jahren mit Spendengeldern Land in Buhoma am Rand des Bwindi Parks aufgekauft, auf dem heute Einrichtungen für Gorillabesucher und Wildhüter stehen. So musste kein Quadratmeter Nationalparkfläche dafür geopfert werden. Das Land gehört heute der ugandischen Mbarara Universität.

Uganda besitzt mittlerweile das Image eines politisch stabilen und wirtschaftlich aufstrebenden Staates in Afrika und wird vom Westen oft als Vorbild für den ganzen Kontinent dargestellt. Uganda – die Perle Ostafrikas hat die meisten Wasservorkommen Afrikas. Das Land liegt am Äquator, durch die Höhenlage des zentralen Hochbeckens zwischen 1000 und 1300 Metern ist das Klima dennoch angenehm - die Durchschnittstemperatur beträgt 23 Grad Uganda ist von Seen, Urwäldern und Savannen geprägt. Das Land wird im Süden vom Äquator durchzogen.
Sport / Freizeit
Uganda bietet nicht nur Gorilla-Trekking, der „Queen Elizabeth-Nationalpark“ und der „Murchison Falls NP“ sind ebenfalls lohnende Ziele.
Im Ruwenzori Gebirge können Sie die Mondberge erklimmen.
Gorilla Trekking‘ ist ein Zauberwort, das viele Menschen in der Welt anspricht, insbesondere nach der Veröffentlichung des Buches "Gorillas im Nebel" der Autorin Diane Fossey und des gleichnamigen Films.
Für Menschen, denen die Erhaltung des natürlichen Lebewesens in unserer heutigen plastischen Welt sehr wesentlich ist, sollte unser Reiseangebot diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, ein „muss“ sein, da sie durch Ihren Besuch zum Erhalt dieser Tiere beitragen.
Uganda hat ab 1. März 1999 die allgemeine Visumspflicht auch für deutsche Staatsangehörige eingeführt.
Der deutsche Kinderausweis wird nur anerkannt, wenn das Lichtbild mit einem Rastergerät befestigt wurde. Visa sind vor Reiseantritt bei der für die Bundesrepublik Deutschland zuständigen ugandischen Botschaft zu beantragen.
Am Flughafen Entebbe und an verschiedenen Grenzübergangsstellen können auf Antrag Visa zur einmaligen Einreise mit einer Gebühr von US-Dollar 30,- ausgestellt werden.
Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate der jeweiligen Staaten erteilen.
Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch gegen Hepatitis B.
Bei besonderer Exposition (Landaufenthalt, Jagd, Jogging u.a.) kann können Tollwut, Typhus und Meningokokken Meningitis Impfungen sehr sinnvoll sein.
Ein Beratungsgespräch mit einem Tropenarzt oder einem Impfarzt mit tropen- und reisemedizinischer Erfahrung wird empfohlen.
In Uganda kommt auch eine große Zahl anderer Tropenerkrankungen (z.B. Bilharziose) vor. Eine gültige Gelbfieberimpfung wird bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet verlangt. In der Praxis wird sie von allen (!) Einreisenden, die älter als 1 Jahr sind, verlangt.

Die Virunga Vulkane erheben sich in Uganda bis 4127 m.
Zwar steigen die Gorillas nicht bis auf den Gipfel, aber Spuren von ihnen wurden in über 4000 m Höhe gefunden. Meist halten sie sich zwischen 2500 und 3500 m auf.
Die Tagestiefsttemperatur beträgt in 3.000 m Höhe im Mittel 3-5°C, die Höchsttemperatur 14-15°C.
Jährlich fallen 2.000-2.200 mm Niederschlag.
Es herrscht also ein nasskühles Klima. Ganz anders im Bwindi Wald:
Seine Höhe liegt zwischen 1190 und 2607 m und das Klima ist milder. Gorillas lieben die Wärme und die Bedingungen in den Virunga Vulkanen sind für sie nicht optimal. Früher kamen sie dort vermutlich auch in tieferen Lagen vor, aber heute finden sie nur noch in großen Höhen den Lebensraum vor, den sie brauchen, weil der Wald in tieferen Lagen längst abgeholzt ist.
Den höchsten Berg Afrika`s zu bezwingen, den Kilimanjaro oder die zerklüfteten Mondberge in den Ruwezori`s mit Ihrer wirklich einmaligen Flora zu besteigen, ist das nicht Ihr Traum Fische aus dem Wasser holen, z.B.aus dem Victoriasee den Nilbarsch oder aus dem Lake Kariba den Tigerfisch Uganda lockt mit seinen über 4000 verschiedenen Vogelarten. Wildtierbeobachtungen


Kaufpreis:  529.678,00 EUR
Zahlbar in US Dollar (USD)
 
   

© 2006 IRI Immobilien