immobilien-realestate   Der große Immobilien-Marktplatz in Deutschland
für Bundesweite und Auslandsimmobilien.
Immobilien Erfahrung seit 30 Jahren
 
kostenlos registrieren und verkaufen  

Burg Swiny in Bolkenhain

weitere Abbildungen
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Burg Swiny in Bolkenhain
Kaufpreis:  330.000,00 EUR
Zahlbar in Euro (EUR)


Beschreibung: Bolkenhain Immobilien Angebot: Schlesiens ältestes privates Schloss, erwähnt schon im Jahr 1208. Um- und ausgebaut im 15. und 17. Jahrhundert.
Liegt beim Städtchen Bolkow (früher:Bolkenhain] auf einem Hügel, gut gebaute Strasse führt bis zum Burgtor. Wunderbare Aussicht über Wälder und Höhen.
Entfernungen: Wroclaw / Breslau 90 km, Jelenia Gora / Hirschberg 50 km, Jawor / Jauer 16 km. Dazugehöriges Waldgrundstück 18.000 m².
Zustand: Der größte Teil ist Dauerruine, der massive Wohnturm (5 Stockwerke, Mauern von 2,5 m Dicke) ist überdacht und aufbaufähig. Mehrere Restaurierungen: 1920, 1936, 1965 und ab 1991.

Die Schweinhausburg, Gesamtfläche etwa 18.000 m², liegt auf dem äußersten Ende eines langgestreckten Hügels, von dem sie früher durch eine weit nach Osten gerückte Mauer geschieden war. Der älteste Teil der Burg, der rechteckige Wohnturm, der wahrscheinlich um 1300 anstelle eines hölzernen Hauses von Hainricus de Swyn errichtet wurde, liegt an der höchsten Stelle des durch Futtermauern mühevoll eingeebneten Geländes: über seinem gewölbten Erdgeschoss erheben sich vier Stockwerke mit der Länge von 18,30 m und der Breite von 12,60 m, mit Mauern, die 2,5 m dick sind. Auf der Westfassade des Wohnturms sind noch Reste von rundbogigen romanischen Fenstern erkennbar, die während des großen Umbaus nach 1655 zugemauert wurden. Das heutige Dach hat die Form eines Satteldachs und besteht aus Schindeln. Die Fassade wurde im 17. Jahrhundert mit geometrischen Sgraffito-Ornamenten geschmückt, deren Reste auf der Außenmauer des Treppenturms sichtbar sind, der in der letzten Phase des Umbaus, nach 1660 errichtet wurde. Die Sgraffito-Ornamente scheinen damals große Mode in Schlesien gewesen zu sein, wovon heute nur das Schloss Oels zeugt. Im ersten Stock befand sich der Festsaal mit einer Holzdecke und mit Wänden, die mit reichen Stuckornamenten verziert waren, deren gut erhaltene Reste in den Fensternischen sichtbar sind. Die höheren Stockwerke waren in kleinere Zimmer aufgeteilt - noch heute sehen wir Spuren der Trennwände und Teile der Stuck-Ornamentierung. An der Westseite befindet sich ein vermauertes gotisches spitzbogiges Portal. Nördlich von dem Turm, wo noch heute eine Durchfahrt in den Oberen Schloßhof des im 15. Jahrhundert errichteten sog. Mittelschlosses ist, das eine etwas niedrigere Lage hat, war der alte Eingang.
Vom gotischen Mittelschloss aus der Zeit Günzels von Schweinichen, das westlich vom Treppenturm liegt, sind nur die Außenmauern mit kleinen Fensteröffnungen und Reste des ehemaligen Haupttors geblieben. Der Erker über diesem Tor ist während des Umbaus im 17. Jahrhundert entstanden.
Der neueste Teil des Schlosses ist das Torgebäude, erbaut von Johann Sigismund von Schweinichen aus den Jahren 1649 bis 1664, auch Palais oder Unteres Schloss genannt. Es ist ein viereckiges Palais, dessen Frontfassade von zwei runden Türmen flankiert ist. Sie besaß früher vier Giebel, von denen zwei überlebten. Das Torportal, das aus der letzten Phase des Umbaus stammt erinnert in seiner Komposition an Triumphbögen. Der neben ihm liegende Fußgängereingang besitzt ebenfalls die Form eines Bogens. Stark bonierte Ornamente umfassen die beiden Türöffnungen. Über dem Tympanon befindet sich die Wappenkartusche derer von Schweinichen, deren Helmdecken auf beiden Seiten in Füllhörner übergehen. Sämtliche Fassaden des Schlosses wurden im 17. Jahrhundert mit Sgraffitodekorationen in der Form geometrischer Felder bedeckt, in die die Fenster eingebaut waren. Sie sind noch gut auf der Südfassade sichtbar. Gut erhalten ist die bonierte Umrahmung der Fenster aus Sandstein.

Ausstattung: Elektrischer Strom gezogen, einige Teile restauriert.
 
Umfeld und Lage
Europa
Polen
Niederschlesien
Landkreis Jaworski
Bolkenhain
Adresse: Pl-59-420 Bolkow
Swiny
grösserer Ort in der Nähe: Bolkow, Jawor
  Wohnfläche: (nach Restaurierung des Wohnturms): ca 300 m², andere Teile: ca 2.000 m²
Nutzfläche: 8.000 m²
Grundstücksgröße: 18.000 m²
Baujahr: Bau begonnen um 1100
Zimmerzahl: einst: 300 Zimmer
Etagen: 5 (nur Wohnturm), andere Teile: 3
Garage / Stellplatz: Turnierplatz, ca 2.000 m²
Terrasse: zwei Basteien mit wunderbarer Ausssicht
Frei ab: 1. August 2008 oder sofort
Lagebeschreibung
Landstrasse Görlitz-Jelenia Gora, von dort Richtung Legnica 50 km, oder Autobahn Forst-Breslau, bei Legnica Richtung Jelenia Gora abbiegen, über Jawor fahren, - 16 km
Wirtschaftliche Situation
Das Objekt ist schuldenfrei, steht aber unter Denkmalschutz.


Kaufpreis:  330.000,00 EUR
Zahlbar in Euro (EUR)
 
   

© 2006 IRI Immobilien